Hygieneregeln Corona

Basierend auf der 6. Corona Bekämpfungsverordnung zur Wiedereröffnung der Fahrschulbetriebe in Rheinland-Pfalz, hat der Fahrlehrerverband-RLP Richtlinien formuliert, die eine Aufnahme der Fahrschultätigkeit ermöglichen. Dabei hat die Gesundheit aller Beteiligten und die Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus absolute Priorität. Aus diesem Grund ist der direkte persönliche Kontakt bei allen Tätigkeiten in der Fahrschule grundsätzlich auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken und die konsequente Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln unerlässlich.

Beratungen sollen möglichst telefonisch oder elektronisch durchgeführt werden. Bei Beratungsterminen vor Ort sowie bei persönlicher Neuanmeldung zur Fahrschule ist eine Einlasskontrolle vorgeschrieben.
Neuanmeldungen zur Fahrschule sollten, falls möglich, nach telefonischer Terminvergabe erfolgen.
Bei Beratungstrerminen und Neuanmeldungen sollten die Fahrschüler Mundschutz verwenden.

Theoretischer Unterricht, Seminare und Schulungen (BKF) an 5 Tagen in der Woche möglich

Da zu vermuten ist, dass die Raumkapazitäten nicht ausreichen könnten, ist eine telefonische Voranmeldung der Schüler zum theoretischen Unterricht erforderlich, um unnötige Personenansammlungen und Konflikte zu vermeiden.
Die Terminvergabe erfolgt unter der Telefonnummer 0171-4238387 (Matthias Hassel).
Unterricht ist an 5 Tagen in der Woche möglich.
Am Eingangsbereich werden Desinfektionsmittel bereitgestellt, da von jedem Fahrschüler erwartet wird, dass er/sie sich vor dem Betreten der Unterrichtsräume die Hände desinfiziert.
Auf ausreichenden Abstand im Wartebereich und geregelten Eintritt in den Unterrichtsraum ist zu achten. Dies gilt auch während des Unterrichts. Körperkontakte sind zu vermeiden.
Fahrschüler nutzen ausschließlich eigene Unterrichts- und Arbeitsmaterialien und sollten auf Getränke und Snacks verzichten.

Praktischer Unterricht PKW:

Die Fahrstunden sind so zu organisieren, dass sich keine zusätzliche Person im Fahrzeug befindet.
Fahrlehrer und Schüler müssen eine Mund- und Nasenbedeckung tragen.
Desinfektionsmittel ist im Fahrzeug vorhanden und wird vor und nach jeder Stunde benutzt.
Nach jeder Fahrstunde wird eine Desinfektion aller Kontaktflächen und das Lüften des Fahrzeugs durchgeführt.
An- und Abkuppelvorgänge von Anhängern sind nur mit eigenen Arbeitshandschuhen oder zusätzlichen Einmalhandschuhen zulässig.

Praktischer Unterricht Motorrad

Es darf sich keine zusätzliche Person im oder auf dem Begleitfahrzeug befinden.
Um einen direkten Kontakt in den ersten Fahrstunden möglichst zu vermeiden, sollte ein Treffpunkt auf dem Übungsplatz verabredet werden.
Motorradfahrschüler müssen zwingend selbst mitgebrachte Motorradbekleidung (Protektoren – Prüfung) und einen eigenen Helm und evtl. Kopfhöher benutzen.
Kopfhörer (und Mikrofon) sollten nach Möglichkeit nur von einer Person genutzt werden. Ist das nicht möglich, muss auf besonders sorgfältige Desinfektion geachtet werden und/oder Schutzüberzüge (Folie) verwendet werden
Bei Fahrübungen im Schonraum ist darauf zu achten, dass sich keine weiteren Personen in der Nähe aufhalten. Sollte der Fahrlehrer bei Hilfestellungen einen Mindestabstand von 1,5 m nicht einhalten können, ist eine Mund- Nasenbedeckung zu benutzen

Sonstiges

Bei allen Führerscheinklassen (auch LKW und Traktor) werden die Schutzmaßnahmen vor der Fahrstunde mit dem Fahrschüler persönlich besprochen.
Dies gilt auch für die Hygieneregeln bei theoretischer und praktischer Fahrprüfung.

Hinweis

Wie gehen davon aus, dass in Rheinland Pfalz Ordnungsbehörden die Einhaltung der 6. Corona Bekämpfungsverordnung kontrollieren werden. Sollte ein Fahrschüler mit diesen Maßnahmen nicht einverstanden sein, so müssen wir diesen so lange von der Fahrschule ausschließen, bis eine neue Corionaverordnung diese Maßnahmen außer Kraft setzt.